2/17 – Sei kein Frosch

13. Januar 2017

Papierliebe am Montag: Werbematerial neu genutzt

13. Januar 2017

Workshop zu Sammelmappen und Leporello

13. Januar 2017

Mein nächster Workshop zu Sammelmappen und Leporello steht an! Am 28. Januar haben alle, die in Ulm, um Ulm und um Ulm herum wohnen oder einfach mal in die schöne Donaustadt reisen wollen, Gelegenheit, in drei Stunden einen Aufbewahrungsschatz für kostbare Kleinigkeiten selber zu erstellen. Dies ist also ein ganz und gar profaner Werbepost und zwar für mich (lach), aber auch für Ulm, denn morgens kann man noch prima shoppen gehen (räusper).

Aber mal Spaß beiseite: Wer Interesse hat, kann sich bei der FBS anmelden. Kursnummer 16KR2702 (findet ihr auch unter Kreativkurse > Kreative Vielfalt).

Ich habe es mir nicht nehmen lassen, vorab nochmals ein, zwei, drei, vier Beispiele zu erwerkeln. Denn in nur drei Stunden Kursdauer können wir zwar nicht alle Variationsmöglichkeiten ausschöpfen, aber einige Exemplare gehen doch. Und ich kann den Teilnehmern zeigen, was sie alles für das eigene Weiterarbeiten zuhause nutzen können und dass weder ein großer Materialaufwand noch viel Platzumfang zum Erwerkeln erforderlich sind.

Nachdem ich bereits einige Sammelmappen zum Zeigen vorzeigen kann (mit Fächern aus Tonpapier, Butterbrotpapier oder Kraftpapiertüten), habe ich mich dieses Mal auf Leporelli konzentriert und dafür statt Papier Servietten genutzt. Die oberste Schicht der Servietten lässt sich nämlich hervorragend auf Pappe kleben und trocknet zudem recht schnell.

Vier Exemplare in unterschiedlichen Formaten und Größen sind entstanden: Das kleinste Rechteck misst 7×8,5 cm, das mittlere 7,5×10 cm, die quadratische Form ist 10×10 cm groß und die eher klassische Größe ist 12×16 cm groß. Die Größen sind eher zufällig und auf Basis von Pappresten gewählt. Warum auch wertvolle Stücke ungenutzt lassen…?

Die zwei kleinen Rechtecke (siehe oben) werden bei mir wohl eine Art Minibuch werden – für gefundene Schnipsel oder Fotoausschnitte.

Das große Rechteck (oben) bietet sich für normalgroße Fotos an, während das quadratische (unten) durch den anderen Innenaufbau auffällt: Hier klappt das Leporello nach unten auf. Da das Leporello nach Bekleben dicker sein wird, habe ich einen kleinen Rücken mit einkalkuliert. Das finde ich richtig gut und werde das bestimmt noch öfter so machen.

Wer also mit mir werkeln mag: Es sind noch Plätze frei und die Möglichkeiten zur Eigengestaltung schier unendlich…

Verlinkung: Freutag

20 comments

  1. Wie verlockend, liebe Susanne! Ulm ist gar nicht so weit weg. Nur die Zeit fehlt mir gerade. Gib doch Bescheid, wenn es wieder ein e Gelegenheit gibt. Die Mappen sehen wunderschön aus! Liebe Grüße, Taija

  2. Ohhhh…..Die sind so schön!!! Und es ist so schade, dass ich leider nicht dabei sein kann. Ich wünsche dir aber gaaaanz viel Spaß und allen Teilnehmern genauso superschöne Ergebnisse wie deine Mappen. Wow! Toll mit dem Servietten-äußeren. Viele liebe Grüße maika

  3. ich bin ja voll verliebt in die mit dem grünen knopf!! sowas von schön! leider kann ich nicht nach ulm reisen, auch wenn das inulmumulmundumulmherum immer einer meiner lieblingszungenbrecher war (kommt gleich nach blaukrautbleibtblaukraut!)!
    ich wünsche dir ganz viel erfolg und spaß, die teilnehmerinnen werden begeistert sein!
    ganz liebe grüße
    mano

  4. Mist! Ulm ist zu weit weg. Und die sind sooooo schön, deine Sammelmappen! Will auch so welche. Ich wünsch dir viele, viele Teilnehmer und jede Menge Spaß beim Werkeln.
    Liebe Grüße von mir, die deine Sammelmappen einfach zum Anbeten findet!
    Solveig

  5. So eine Mappe haben wir mal im Buchbindekurs in der Schule gemacht – das ist ewig her!
    Die sehen wirklich zauberhaft aus!!! Leider ist Ulm ein bisschen zu weit weg…

    Liebe Grüße
    Lara

  6. hach, Ulm, ich war erst einmal da, und wir kamen zum Abendglockengeläut auf den Münsterplatz. Das ging uns „durch Mark und drei Pfennig“…, so beeindruckend. Und dann saßen wir lange an der Donau… Weit, weit weg ist die Stadt, zu weit, um mal eben zum Leporellobinden zu kommen ;-(. Wünsche dir einen ganz, ganz schönen Kurs. Liebe Grüße Ghislana

    1. Super, liebe Andrea, das freut mich sehr! Nein, Butterbrottüten musst du nicht mitbringen. Wenn du magst, ist eine Auswahl an eigenen Papieren und Knöpfen für den Einband vorne und hinten gut, aber auch da bringe ich eine gewisse Auswahl mit. Bis bald also! LG. Susanne

  7. sehr schöne sammel*mappen * und die serviette*technique findet noch oft den weg auf meinem werk*tisch 😉 leider ist diese wunderbare stadt Ulm viel zu weit von hier * wünsche viele teilnehmer zu deinem genialen kurs 🙂 ps. da keine leere grosse streichholzschachtel zurhand habe ich vorerst schon auf papier die vorlage gemacht, zu dem thema „sei kein frosch“ werde es später fertig zeigen *
    lieber gruss *

  8. Liebe Susanne,
    Dein Blog ist einfach immernoch toll! Papieraffinität, nähen und der Wille, Dinge wieder zu verwenden, sind auch meine Vorlieben (neben vielen anderen) 😉

    Jetzt in der Winterzeit zaubert mir dein schöner Tassenuntersetzer im Büro jeden Tag ein Lächeln aufs Gesicht 🙂

    Schade, dass Ulm so weit weg ist, sonst hätte ich ihn wirklich gerne gebucht und mir diese „hohe Kunst“ zeigen lassen. Vielleicht kannst du hin und wieder etwas genauer beschreiben wie du etwas gemacht hast, damit wir es nachbasteln können. Das würde mich auf jeden Fall sehr freuen 😉
    Und liebend gerne kannst du hier noch öfter Werbung in eigener Sache machen – vielleicht klappt es ja doch einmal.

    Gibt es einen oder mehrere Kleber, die Du für Deine Arbeiten bevorzugst? Wenn ja welche?

    Alles Liebe,
    Stephanie

    1. Liebe Stephanie, oja, gerne zeige ich immer mal wieder einzelne Schritte, damit andere sie nachmachen können. Oftmals macht mir da eher die Zeit einen Strich durch die Rechnung, da ich meist nur abends werkle, und dann das Licht für Zwischenschritte nicht ideal ist. Die „fertigen“ Werke fotografiere ich dann irgendwann mal am Tag. Aber ich bemühe mich… 🙂 Wegen Kleber: Für kleine Sammelmappen oder Leporelli nehme ich gerne Klebestifte, für größere Dinge Buchbinderleim. Bei Servietten habe ich Serviettenkleber benutzt. Aber danke für den Hinweis: Ich versuche, künftig bessere Angaben zu machen – auch wenn es mit den Fotos nicht immer klappen wird… LG. Susanne

Leave a comment