Ein Stoffbuch für die Augenpoesie (1 + 2)

5. April 2017

14/17 – Pflaumenkuchen

5. April 2017

Erwin, Otto und der Hofnarr

5. April 2017

Erwin, Otto und der Hofnarr leben alle im selben Haus. Wenn es dunkel ist, leuchten ihre Fenster katzenaugengleich. Ebenso die von Martin und von Pietro.

Aus dem Haus nebenan schallt der Chor der Freiheit auf die Straße.

Und im dritten Haus der Straße verbirgt sich hinter der Nr. 23 Jakob und sein Lieblingssessel. Auch seine Fenster sind hell erleuchtet in der Nacht. Er liest.

Zusammen ergeben sich dadurch Fensterblicke. Oder meine Liebe zu den Katzenaugen der Häuser in der Nacht. Oder die Frage, die ich mir jeweils stelle: Und wer wohnt hier?

Verlinkung: Mustermittwoch im April

 

11 comments

  1. ganz toll gemacht, liebe susanne!! so eine schöne idee mit der geschiche drumherum und den wortschnipseln! ich liebe deine experimentierfreude und schneide mir gerne ein stückchen davon ab! wenn ich darf!
    liebe grüße
    mano

  2. „Sein Lieblingssessel“ – wir erfinden immer neue Romantitel…, nur geschrieben werden die Romane nie… Ich muss bei deinen Bildern gleich wieder ans nächtliche Tokio denken, wo wir vom 24. Stock aus durchs Fenster die Lichter in den Häusern sahen, die des Nachts immer weniger wurden, aber nie waren an einem Haus wirklich alle aus…, egal wann ich nachts wach wurde und hinschaute… Geschichten… Lieben Gruß Ghislana

  3. Oh ja, Fenster erzählen Geschichten und lassen die Phantasie sprudeln, ich mag deine so reduzierte Art, das anzugehen und die vielen Gedanken dahinter, ganz toll! Liebe Musterdank und viele Grüße zum Mittwoch
    Michaela

Leave a comment