Papierliebe am Montag: Minibuch „Grau“

22. August 2017

Der Sonne entgegen: Milly und der Turnbeutel

22. August 2017

#12giftswithlove: Geschenke vom Kind

22. August 2017

Das Thema der #12giftswithlove – einer Aktion von Ioana – lautet in diesem Monat „Kinder“. Wunderbar! Heute zeige ich euch deshalb eine Idee, die ihr sehr gut gemeinsam mit euren/anderen Kindern erwerkeln könnt, um das Ergebnis Großeltern, Eltern, Freunden etc. zu schenken. Zum Beispiel zu Weihnachten (und dass ich im Sommer gerne an Weihnachten denke, habe ich bereits mit meinem Adventskalender für die bessere Hälfte im Juli bewiesen).

Natürlich gehen neben Weihnachten auch andere Anlässe wie Mutter-/Vatertag, Geburtstag, ein Besuch, ein Dankeschön nach einer gemeinsamen Zeit…. you name it. Das Kind kann bei der Werkelaktion gerne jünger sein – dann müsst ihr aktiver werden und das Projekt vielleicht über einen längeren Zeitraum ziehen, siehe auch Notiz unten. Wenn das Kind älter ist, kann von euch auch nur eine Hilfestellung gefragt sein.

Bei meiner Idee handelt es sich um ein Leporello. Ganz profan, ganz einfach, und doch bin ich mir sicher, dass es die Beschenkten absolut glücklich machen wird. Das Leporello wird außen und innen von eurem Kind gestaltet. So rückt ihr schöne Mal- und Farbspaßergebnisse ins rechte Licht, und ihr oder die Beschenkten bekommt eine tolle bleibende Erinnerung.

Und das benötigt ihr:

  • Graupappe oder Reste von festem Karton für die beiden Deckel vorne und hinten,
  • diverse Malfarben (Acryl, Wasser, Wachs….),
  • Papier nach Belieben in Weiß oder Bunt (in einer Stärke bis zu 150 g Papier)
  • Klebestift,
  • Satinband,
  • 1 Fotokarton (50 x 70 cm) in einer Farbe eurer Wahl

Euer Kind kann direkt mit dem Malen loslegen und sich am besten mit dem Papier für den späteren Einband der beiden Deckel beschäftigen. Dazu bietet sich Papier mit einer Stärke von maximal 150 g (Tonpapier) an. Aber auch normales Zeichenpapier des Malblocks geht gut. Ihr könnt alle Farben verwenden, konkret malen, abstrakt malen (je nach Alter), einfache Formen, vielleicht etwas Schreiben und Malen oder oder. Wichtig ist lediglich, dass das Papier für die beiden Deckel je 6 cm breiter und höher ist als die Größe eurer Deckel.

Das Leporello kann in DIN-Größen wie A5 oder A6 (Postkartenformat) gestaltet sein oder selbstgewählte quadratische oder anders berechnete rechteckige Formen haben. Für den Einband benötigt ihr 2 Stück Graupappe in eurer gewünschten Größe sowie das oben erwähnte und gestaltete Papier mit entsprechender Vergrößerung um je 3 Zentimeter pro Seite. Als Beispiel: Wenn ihr ein Leporello in der Größe von 10 x 15 cm haben wollt, müssen die Einschlagpapiere mindestens 16 x 21 cm groß sein.

Wenn ihr dieses Leporello an einem Stück arbeiten wollt, ist wichtig, dass eure Kinder sich zunächst mit dem Einbandpapier beschäftigen, damit dies Zeit zum Trocknen hat (entfällt natürlich bei „Trockenfarben“ wie Wachs- oder Buntstifte). Ihr könnt derweil die Zuschnitte machen. Wenn ihr das Leporello über einen längeren Zeitraum entstehen lasst, könnt ihr mit eurem Kind entspannt zu einem Zeitpunkt eurer Wahl alle bemalten Papiere durchgehen und die passenden für den Einband und die Innenseiten auswählen und damit weiterarbeiten.

Wenn das Einbandpapier trocken ist, tragt ihr den Kleber auf der Rückseite auf (ich empfehle einen Klebestift, dann können auch kleinere Kinder gut mithelfen) und legt die Pappe mittig auf das Papier. Gut andrücken. Es sollten an allen vier Seiten, wie oben erwähnt, mindestens 3 cm überstehen. Alle vier Ecken schneidet ihr diagonal ab bis ca. 2-3 mm vor der Graupappe.

Nun klappt ihr die vier schmalen überstehenden Kanten ein und streicht das Papier auf der Graupappe fest. Streicht auch nochmals gut über die beklebte Vorderseite und legt die beklebte Pappe zum Trocknen zwischen zwei Lagen Backpapier und unter schwere Bücher.

Das Leporelloinnere besteht aus einem langen Streifen Fotokarton, der im Ziehharmonikafalz gefaltet wird. Diesen Streifen müsst ihr so zuschneiden, das ihr ihn im zusammengeklappten Zustand zwischen die Deckel kleben und entsprechend euren Wünschen (Hoch- oder Querformat) öffnen könnt. Tipp: Schneidet die Innenstreifen je 0,5-1 cm in Höhe und Breite kürzer zu; das sieht am Schluss zwischen den Deckeln besser aus.

Je nach gewünschter Größe und Stärke des Leporellos müsst ihr zwei oder drei Streifen Fotokarton schneiden, falten und aneinanderkleben. Fertig ist das Innenleben, das ihr nun nur noch bündig zwischen die beiden Deckel kleben müsst.

Das Innere mit den Falzen erfordert mehr Maßarbeit, deshalb bietet sich das als Arbeit für die Großen an, während die Kleinen weitermalen können. Am Ende können alle gewählten und getrockneten Bilder in das Leporello geklebt werden. Wer mag, kann ein Satinband darumbinden, oder ihr fasst es beim Kleben direkt zwischen den Deckeln und den Innenseiten mit ein.

Ich finde, das ist eine tolle Erinnerung und ein superschönes, gemeinsames Projekt von Groß und Klein!

Übrigens: Im Kulturfenster in Heidelberg werde ich genau diese Idee als Familien-Workshop im Dezember anbieten. Dann werden wir in einer Gruppe aus Erwachsenen plus Kindern Weihnachtsgeschenke erwerkeln. Darauf freue ich mich sehr! Wer mag, darf gerne kommen. Alle Details findet ihr in Kürze auf den Seiten des Kulturfensters.

Verlinkung: Creadienstag HoT #12giftswithlove im August

6 comments

  1. Liebe Susanne,

    wie schön und farbenfroh das geworden ist! Die Idee ist wirklich gut, um ein Projekt mit den Kindern zusammen anzugehen und ich kann mir vorstellen, auch größere Kinder wie meine Tochter können sehr viel Spaß daran haben, wenn sie Fotos reinkleben und daran mit z. B. Linedrawing Details und Verzierungen auf den Fotos zeichnen.

    Ich werde das jedenfalls meinen Kindern weitergeben! 🙂

    Liebe Grüße und schön, dass Du dabei bist!

    Ioana

    1. Ja genau! Die Möglichkeiten sind endlos und die Umsetzung je nach Alter des Kindes und Ideen immer anders. Mein Sohn ist ja noch recht klein, aber gerade bei älteren geht dann auch mehr mit genaueren Zeichnungen und auch Schrift, Fotos und kleinen Erinnerungen. Ich mag an dem Projekt, dass es je nach Alter des Kindes „mitwachsen“ kann. Danke für dein schönes Jahresprojekt, Ioana. Regt immer wieder zu Neuem an!

  2. Liebe Susanne,
    was für eine tolle Idee…da kann man dann auch gleich die Kunstwerke super darin sammeln….hach ich liebe solche Ideen einfach! 🙂
    Da kommen mir jetzt schon Ideen für unzählige Möglichkeiten….

    Vielen Dank für die Idee und gaaanz liebe Grüße die Nähbegeisterte

  3. Ein schönes Leporello habt ihr da gewerkelt. Ich versuche meinen Großen seit Monaten zu einem ähnlichen Projekt zu bewegen. Aber ihm fehlt noch etwas die Motivation. Vielleicht kann ich ihn mit deinen Bildern ein bisschen aus der Reserve locken, wenn er sich besser vorstellen kann, was ich meine. Das wäre auf jeden Fall eine tolle Beschäftigung für Langeweile-Phasen in den Ferien.
    Liebe Grüße, Sandra

  4. Liebe Susanne,
    ach, deine schönen Leporellos! Ich hoffe, hier wird irgendwann das Leben wieder ruhiger und normaler, um wieder an solche Basteleien zu denken, denn diese sind einfach zu schön!
    Liebe Grüße
    Ines

  5. Vielen Dank für die tollen Ideen, die einem Lust auf Farbe und Papier und Sonstige Werkeleinen machen und du immer wieder vorstellst, die man auch mit Kinder nachmachen kann, für die man keine Megaausrüstung braucht. Ich bin ja ein Basteldummie, aber dank dir habe ich gestern im Keller ein Regal freigeräumt, meine alten Malkästen, Blöcke, Pinsel, Linol, Wachs, … und sonstiges Werkzeug aus einer seit 20 Jahren nicht mehr berührten und von meinen Eltern gehüteten Kiste geholt, in Erinnerungen festgehangen (vor allem an meine ätzenden Handarbeits-/Kunstlehrer/innen und an den Einen, der so toll war), einen großen Tisch aufgestellt … heute mach ich den Keller fertig und dann kann das arme Kind endlich so richtig arbeiten und sich austoben und ich werde mich überwinden und mitmachen. Nur ein paar Sachen muss ich noch besorgen. Allein der Geruch der eingetrockneten Plakafarben, die ich aber wieder flüssig rühren konnte … Liebe Grüße Ingrid, die das Leporello toll findet!

Leave a comment