Papierliebe am Montag: Mondkarte

28. März 2018

Two Colors: Organza-Blumen

28. März 2018

Mustermittwoch: Streublumen IV

28. März 2018

Als ich vor ein paar Wochen ein wenig (hüstel) Zeit auf Pinterest verbracht habe, habe ich eine Stickart gefunden, die ich bis dahin nicht kannte. Dass ich sie nicht kannte, ist wenig überraschend, denn ich bin ja eine völlige Novizin beim Thema Handsticken und mit jedem Klick neu erstaunt, begeistert und ehrfürchtig, was sich alles hinter diesem Thema verbergen kann. Und da erzähle mir einer noch, Sticken sei out, altbacken oder langweilig!

Die Sticktechnik, an der ich mich versucht habe, läuft wohl im Englischen unter dem Begriff „chicken scratch“ oder „gingham embroidery“ – auf Deutsch habe ich dazu leider keine Bezeichnung gefunden. Gestickt wird hierbei traditionell auf Karostoffen, wobei ich mir die Technik auch ganz wunderbar auf Uni-Stoffen vorstellen kann (ihr ahnt richtig….eines meiner nächsten Projekte…grins).

Die Basis des „chicken scratch“ bilden kleine mit doppeltem Kreuzstich ausgefühlte Quadrate oder Karos. Diese „Sterne“, die wohl meist in einer eher zurücknehmenden Farbe gestickt werden, sind die Ankerpunkte für die Stickweberei im Anschluss. Dies ist sicherlich nicht der korrekte Begriff, aber ich finde, so kann man es sich am besten vorstellen. Der erste Schritt bei dieser Sticktechnik lautet also „Sterne“ sticken, und der zweite Schritt, die Eckpunkte der Sterne als Halterung für durchgewobene und durchgezogene Muster zu nutzen. Ein paar tolle Artikel dazu findet ihr auf Needle ’n Thread.

Der eigenen Fantasie sind bei dieser Stickweberei keine Grenzen gesetzt. Ich habe sehr banal angefangen und lediglich mit zwei Farben gearbeitet (Weiß für die Sterne plus eine Farbe für die Webstickerei). Man kann jedoch auch mehrfarbig sticken und stickweben (langsam gefällt mir dieser Begriff…).

Wie ihr oben sehen könnt, habe ich mich an einfachen Blütenmuster als Streublümchen für den Mustermittwoch versucht. Die Größe des Stoffstücks ist der nahtlust-Klassiker von 12 x 22 cm. Unten seht ihr weitere Muster mit rotem Garn – das wirkt mit dem Blau und dem Weiß sehr frisch.

In dieser „nordischen“ Farbkombi sind Formen wie einfache Blüten und verschlungene Herzen entstanden (beide übrigens in Anlehnung an diese Webseite).

Ich bin nun sehr gespannt, wie Formen und Muster mit dieser Sticktechnik auf Uni-Stoffen aussehen werden. Was haltet ihr von der Stickweberei? Kitsch oder Kann-was?

Verlinkung: Mustermittwoch im März

12 comments

  1. Guten Morgen, Deine Stickblumen sind ja toll!
    Das ist eine ganz tolle Technik! Muss ich mir merken, wenn sticke ich Blumen fast immer mit diesem Ösenstich.
    Aber Sticken ist gross im Kommen! Bist gar nicht altmodisch, wobei mir dieser Begriff bei Handwerk und -arbeit eh nicht gefällt!
    Vor österliche Grüße
    Nina

  2. Kann was!!! Und zwar mich in Erstaunen versetzen! Wow! Das hatte ich noch nie gesehen. Richtig toll! Du merkst, ich bin begeistert und gespannt, was als nächstes entsteht. Und natürlich auf die Nadelbriefe aus diesen karo-Schönheiten. Viele liebe Grüße maika

  3. Textilbilder mag ich total gerne! Tolle, bunte Stickblumen, Susanne. Habe mich auch an´s Bunte machen wollen, hat aber noch nicht so wirklich geklappt. Hier ist eben noch nichts bunt draußen… vielleicht liegt´s daran. Sticken ist gar nicht out! Kommt imm nur auf die Umsetzung an. Die hier ist herrlich österlich und heimelig noch dazu.
    Liebe Grüße von mir, die Sticken als Unterrichtsthema an Kinder vermittelt, aber jetzt Ferien hat (schön, dass ich das dauernd raushaue)!
    Solveig

  4. Hallo. Wenn ich deine Stickereien immer anschaue, kitzelt es mich immer in den Fingern. Am liebsten möchte ich auch gleich loslegen! Aber irgendwie hab ich mich noch nicht richtig aufraffen können. Da ich auf diesem Gebiet auch eine Novizin bin, bin ich noch nicht über meinen Schatten gesprungen. Man kann ja nicht alles machen?! 😉
    Aber du hast die Blümchen richtig toll umgesetzt, gefällt mir!
    Schöne Ostertage. Liebe Grüße. Simone

  5. Du machst einem ja richtig Lust, mit Sticken zu beginnen! Sieht toll ais, deine Stickweberei. Auf Papier kann ich mir das auch gut vorstellen… Aber ich bin mir sicher, dke Ideen gehen dir nie aus!
    Liebe Grüße Andrea

  6. Kein eindeutig was, keine Frage, könnte sogar ich, denke ich Sticklegasthenikerin…
    Sehr hübsch, weil so sortiert und klar, gerastert quasi und dann doch wieder sehr frei füllbar.
    Ich schicke Musterdank, noch vom Festland, bald von der Insel.
    Habt auch eine schöne Zeit!
    Michaela

  7. Ich bin verliebt – und zwar Knall auf Fall. Das senfgelbe Garn auf dem blauweißen Stoff ist der absolute Hammer.. hachz! Ich könnte es klauen.. so eine Bordüre an einem Frühlingskleid.. seufz!! Oooooohhh.. wie wunderschön!!! Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen schönen & beschaulichen Karfreitag – auf uns warten heute Pellkartoffeln mit Heringsstipp.. meine Jungs murren schon 😉 Liebe Grüße, Nicole

  8. die Sticktechnik hab ich noch nie gesehen ( und das bei meiner handarbeitsvernarrten Papaoma) sieht interessant aus und ich denke grade wie Andrea geht das auf Papier?… Buchzeichen…. Umschläge. Hmpf. Viele Grüße! Eva

Leave a comment