Mustermittwoch: Stickflächen

7. Februar 2018

Mustermittwoch: Stickfarbflächen

14. Februar 2018

Papierliebe am Montag: Besticktes Porträt

12. Februar 2018

Da Gesichter das Thema der Papierliebe diesen Monat sind, will ich auch mein eigenes nahtlust-Porträt etwas nutzen. Vergangene Woche hatte ich mich ja an einem Stempel, diese Woche habe ich mich an vier Stickversionen versucht.

Was soll ich sagen? Hmmm. Dieses Gefühl trifft es wohl am besten. Vielleicht liegt mein Hmmm-Gefühl daran, dass das Gesicht nur zur Hälfte zu sehen ist und eine Gesichtshälfte a) eine Herausforderung fürs Besticken ist und b) bestickt im Ergebnis komisch aussieht. Das Hmmm-Gefühl könnte auch darin begründet liegen, dass mir zu wenig eingefallen ist, um es „un-komisch“ aussehen zu lesen.

Ich weiß es nicht. Gut fand ich allerdings zu sehen, wie sich das eigene Gesicht verändert durchs Besticken (also zumindest die eine Hälfte, die sichtbar ist). Und dass auf diesem Foto mein Auge bzw. mein Blick an Dominanz durch das Besticken gewinnt.

Fotos zu besticken finde ich grundsätzlich großartig, und es gibt viele tolle Beispiele im Netz zu finden – mein Pinterest-Board zeigt da nur einen kleinen Ausschnitt! (Im Vergleich dazu ist mein Hmmm-Gefühl soeben in ein Oh-Nein-Gefühl gewechselt….schäm.) Meine vorherigen Fotostickereien wie mein Lesezeichen-Paar oder die kleinen Notizbüchlein beispielsweise gefallen mir da deutlich besser als heute mein Porträt. Aber nun ist es eben so.

Zeigen mag ich es euch trotzdem – ganz nach dem Motto: Auch die nicht so gut geratenen Sachen dürfen ihren (Blog-)Auftritt haben… Sie sind eine gute Lektion und wer weiß: Vielleicht fällt euch ein, was ich hätte besser oder anders machen können? Ich bin für Ideen und Tipps dankbar!

Dankbar, nein vielmehr dankbar und überwältigt bin ich von den bereits so vielen tollen Gesichtern in der Linkliste. Wow – das ist megagut! Ich habe schon einige neue Ideen fürs eigene Ausprobieren bekommen und danke euch allen sehr fürs Mitmachen!

Verlinkung: Papierliebe am Montag im Februar

18 comments

  1. liebe susanne, da musste ich aber jetzt grinsen!! meine „verunstalteten“ hollywoodschauspielerInnen haben aber nichts mit dir zu tun ;))! ich finde auch, dass deiner portaitstickerei dünneres garn besser stehen würde (meiner vielleicht auch….). so wirkt es sehr massiv. nichtsdestotrotz gefallen mir deine kopfwerke, weil sie einfach andere facetten aufzeigen. das mit den bunten kreisen finde ich am schönsten. es strahlt eine fröhlichkeit und freude aus. aber niemand ist ja immer gut drauf und so muss man auch mal negative gefühle ausdrücken können. also alles gut gemacht!!
    liebe grüße
    mano

  2. Liebe Susanne,
    mir geht es wie Mano, das mit den Kreisen finde ich am gelungensten.
    Die anderen finde ich aber auch nicht übel. Als Versuch jedenfalls gelungen. Dünneres Garn (geteilter Faden?) könnte wirklich eine Lösung sein, oder andere Muster. Vielleicht etwas zarteres. Viele kleine Pünktchen oder Blumen nicht so masive Striche.
    Ich bin gespannt was dir noch so einfällt.
    LG Jennifer

  3. Ganz tolle Idee wieder, Susanne, passend zum Rosenmontag hast du dein Gesicht sticktechnisch verkleidet! Auch, wenn du nicht so ganz zufrieden bist, finde ich es gut, dass du uns diese Inspiration weitergibst, denn es geht ja nicht darum, immer nur Kunstvolles zu zeigen, sondern auch um den Weg, um die Anregung. Das Sonnenauge macht dich fröhlich, das Bild mit den üblen Verletztungen dagegen wirkt so unheimlich.
    Liebe Grüße Ulrike

  4. Tja, diesmal weiß ich gar nicht, was ich sagen soll, liebe Susanne. 😉 Das Bild, auf dem Du Dir den Mund zugenäht hast, wirkt echt grusselig! Könnte das Cover einen Thrillers sein! Da ist mir das Sonnenauge lieber 😉 Ganz liebe Grüße, Nicole

  5. Liebe Susanne,
    ok, sieht schon etwas skurril aus. Wie bist du denn nur auf diesen zugenähten Mund gekommen? Wohl zu viele Gruselfilme geschaut;0)
    Zur Faschingszeit wäre eine Clownnase vielleicht besser gewesen. Obwohl, wenn ich so recht überlege… auch keine gute Idee. Wenn ich an diese Gruselclowns denke….
    Oh je, ich schau vielleicht auch zu viele Gruselfilme. Danke fürs zeigen….. Herzlichst Kirsten (die eigentlich solche Filme nicht schaut, weil sie dann nicht schlafen kann)

  6. Liebe Susanne, ich bin auch sehr dankbar!!! Nämlich dass du ganz ehrlich dieses „nicht gut genug – Gefühl“ beschreibst. Das habe ich auch oft und mag dann solche Ergebnisse gar nicht gerne online stellen… Wenn ich dann bei dir so ein vermeintlich „nicht gelungenes“ Ergebnis sehe, dann geht mir ganz anderes durch den Kopf: ich finde dein Experimentieren mit Materialien und Techniken toll! Ich finde es mutig von dir, sicheres Terrain zu verlassen! Ich sehe Spaß am Ausprobieren! Wenn viel öfter etwas „Unperfektes“ in den Blogs auftauchen würde, dann würde das ganz schön Druck wegnehmen…
    Abgesehen davon finde ich deine bestickten Gesichter sehr witzig!!!
    Liebe Grüße Andrea

  7. ich kann nicht sagen ob es mir gefällt oder nicht, bei mir überwiegt das gefühl des irritiertseins. toll finde ich was du ausprobierst und es zeigst, hmmmgefühl heroderhin. danke, sagt ne nachdenkliche eva.

  8. :-)) Das sind ja lustige Susannegesichter, liebe Susanne ;-). Warum nicht auch mal mit Spaß – ich finde sie schön! Am allerbesten wirken sie im Quartett. Übrigens teile ich Andreas Meinung. Es beteiligen sich ja bei dir, sowie auch bei Michaela, richtige Künstlerinnen. Da bin manchesmal doch etwas gehemmt und denke – nicht gut genug. Aber Spaß macht es trotzdem! Und das sollte doch eigentlich die Hauptsache sein, oder?!
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    1. Bloß bitte nicht gehemmt sein, liebe Ingrid! Ich finde auch, dass wir mehr Mut zu „gut genug“ haben sollten. Spaß und Freude am Prozess ist so wichtig, und manchmal darf das Ergebnis hinten anstehen. Aber auch ich lerne das jedes Mal wieder neu dazu… LG. Susanne

  9. sehr interessant deine fädenstiche im gesicht * das gesicht ist etwas sehr sensibles * diese stiche erinnern mich an chirurgie bei mir und nachdem die fäden abgemacht wurden war alles wieder ok 🙂 was kommt nächsten montag ?

  10. Abgesehen davon dass ich es a) mutig finde, überhaupt mit dem eigenen Gesicht was zu machen (zu stechen!!!) und b) es grundsätzlich eine klasse Idee ist, Fotos zu besticken, imponiert mir am meisten, dass du es c) schön fotografiert hast und einstellst (haben alle anderen auch schon gesagt…) obwohl du es nicht so ganz magst. Vielleicht magst Du dieses Spruch auch so gern wie ich: Unvollkommen ist vollkommen ok!
    LG Kerstin

  11. Hey Susanne, wohl inspiriert durch Karneval sind deine Stickereien bunt und dick in deinen Gesichtshälften ausgefallen. Vielleicht versuchst du mal wie es aussieht, wenn du dünneres Garn in Schwarz nimmst? Eines hast du jedenfalls grandios hingekriegt: ich habe in dein Pinterest Board geguckt und bin hin und weg!! Das wird Folgen haben! So genial – ich liebe Fotostickereien! Wow!!!

    Liebe Grüße
    ela

  12. Auch mein Motto lautet „Es gibt keine Guten ohne die Schlechten“ – wobei ich nicht sage, dass Deine Stickportraits schlecht sind – Du hast es selbst erwähnt.
    Dein Pinterest-Board ist wirklich toll – weswegen ich ihm nun folge. LG Sabine

Leave a comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO