Berlin, please

Diese Woche war ich für zwei Tage in Berlin mit vollem Programm am Tag, aber immerhin mit einem freien Abend und damit der Gelegenheit, Maika wiederzusehen. Und wie das bei uns beiden Unkomplizierten so ist, hat das terminlich direkt gepasst. So muss das! Wir also im feinsten Plauderton, als hätten wir uns erst vergangene Woche das letzte Mail gesehen statt nur virtuell über die Distanz gemailt, mit kleinen Mitbringseln und allerlei Fachsimpeleien. Ein wunderbares Treffen, das nach Wiederholung lechzt. Von Maikas Alex- und Häuserplätzchen ist nicht mehr viel übrig (hüstel). Die sollten aber auch gar nicht bis Weihnachten halten, oder? Oder?

Verlinkung: [button blank=”true” size=”medium” url=”https://freutag.blogspot.de/” text=”Freutag”]

frau nahtlust

4 Kommentare

  1. Ganz richtig. Auch das ist völlig unkompliziert gedacht gewesen. Ich würde doch nie vor dem ersten Advent Weihnachtskekse verschenken . Das sind grüße aus der großen Stadt, die dir daß Wiederkommen wichtiger machen sollen. Und dann plaudern wir fröhlich weiter. LG maika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO