Papierliebe am Montag: A wie nAhtlust

27. Januar 2016

In den Hauptrollen: Jeans, Stickerei und Perlen

27. Januar 2016

Eis und Schnee ganz zart…

27. Januar 2016

Statt Schnee und Eis auf Papier gibt es für den Müllerschen Mustermittwoch heute von mir ein Flauschegefühl kleiner Stickereien. Ich habe nämlich aus der puren Laune heraus mit Nähkreide ein paar Schneeflocken auf einen Baumwollleinenstoff gestrichelt und angefangen, diese mit unterschiedlichen Pastelltönen nachzusticken.

Wozu ich dieses Stück Stoff verwende, weiß ich noch nicht. Vielleicht einzeln ausgeschnitten als Applikation oder doch irgendwie zusammenhängend als Minitischläufer…? Die Sticheleien sind mehr aus dem Moment heraus entstanden und noch lange nicht fertig, wie man an den weiteren Schneeflocken-Entwürfen auf dem Stoff erahnen kann.

IMG_20160126_172236_klein

Das Werkeln ohne richtigen „Plan“ macht Spaß (und dabei muss ich vor allem an Mila und diesen Artikel von ihr denken): Ich kann, aber muss nicht irgendwelchen Vorlagen folgen, kann diesen oder jenen Stickstich ausprobieren und völlig zeitlos vor mich hinwerkeln. So ein „projektfreies“ Tun ist mir eher unbekannt, aber ich spüre deutlich seinen Reiz. Vielleicht schaffe ich es ja, ab und an so zu arbeiten. Als Bestandteil meines sonstigen zielgerichteten Werkelns würde ich diesen kreativen Flow gerne integrieren können.

Alle weiteren Eis- und Schneemuster gibt es heute zum letzten Mal bei Michaela, denn nächste Woche steht bereits ein anderes Musterthema im Fokus, nur welches… ? Da muss ich nachher gleich mal spicken gehen.

Verlinkung: Mustermittwoch im Januar

15 comments

  1. Oh, das finde ich toll, liebe Susanne, dass du das probierst. Diese Freude ganz einfach beim Tun ist was Besonderes, dieses Versinken, ohne an den nächsten Schritt bewusst denken zu müssen… Die Schneeflocken sind wunderschön und ich sehe damit schon deine nächste Winter-Tüten-Sammelmappe bezogen. Oder so 😉 Ganz liebe Grüße Ghislana

  2. Wie wunderzart, liebe Susanne. Ja, das ist ist das allerschönste, einfach so, ohne Ziel und Zweck, nicht immer möglich, aber dann was ganz besonderes. Weiter so! Liebe Grüße und Musterdank
    Michaela

  3. Meine Mama hatte mal so eine Decke auf dem Tisch, was sehr reizvoll aussah, aber Gishlanas Idee ist auch fein.hat beides seinen Reiz mit und ohne Ziel zu werkeln.
    gestickte Grüße von Karen

  4. das ist einfach wunderschön! es macht so viel freude, einfach so loszulegen, ohne daran zu denken, was mal daraus werden soll. und stell dir vor, ich habe auch zu nadel und faden gegriffen, als ich am montag bei mond von „bimbambouki“ ihren wunderschönen untersetzer sah. mein werk wird zwar völlig anders als ihres, aber es hat mich einfach total inspiriert. bloggen ist doch toll, oder!!?
    liebe grüße von mano
    .. und danke für deinen kommentar zu gustav! es macht spaß, sich ein wenig in ihn hinein zu versetzen!

  5. Schneeflocken sticken, eine wunderbare Idee. Daran hätte ich auch meinen Spaß, aber ich glaube ich hätte vorher meine Skizzen angefertigt. So ganz ohne Plan habe ich noch nie gearbeitet. Den Artikel von Mila hatte ich auch schon entdeckt und mir Gedanken gemacht, ob ich das auch mal ausprobieren soll. Ich finde es übrigens klasse, dass du uns einen Einblick in deine Arbeit gibst, denn so bleibt es spannend für uns Leser. Wie dein fertiges Projekt aussehen wird? Ich stelle mir gerade eine schöne Wintertasche mit schönen Nahtlustschneeflöckchen …. LG Karin

  6. Oh, Eis und Schnee. So mag ich das auch sehr und dennoch freue ich mich schon auf frische Frühlingsthemen. Vorher bin ich aber noch gespannt, was aus den Flöckchen wird. Da fällt dir sicher was tolles ein. LG maika

  7. … oh ja! Kuschelige Stick-Schneeflocken! Die muss man nicht versalzen und schneeschieberbeschieben. Sieht mal wieder einfach gut aus! Und ich wette, dass die so nicht bleiben… 🙂
    Viele liebe Grüße!
    Solveig

  8. Mila steckt uns alle wohl noch an. Deine Schneeflocken sind zum Glück nicht so kurzlebig wie echte und finden schon noch ihre Bestimmung. Wenn dein Stoff etwas größer wäre, könnte ich sie mir sehr gut auf einer Tischdecke vorstellen, aber sie sehen sicher überall gut aus. Ich habe mich am Wochenende mit meiner alten Pfaff 31 beschäftigt und endlich herausgefunden, wie man welche Nähfüße verwendet und befestigt. Das hat stundenlang gedauert, kaum zu glauben. Meine Nähversuche waren zwar nicht ganz ziellos, denn ich wollte ja herausfinden, was man wie mit welchem Fuß nähen kann, aber die Ergebnisse landen sicher irgendwann im Müll, auch wenn sie mich an diesem Tag ganz schön glücklich gemacht haben.
    Herzliche Grüße
    Carmen

  9. Was soll ich sagen?! Wunderbar. Also sowohl dein Plan als auch die Flocken. Ich merke ja, dass ich dem Sticken immer mehr verfalle. Was ich nie gedacht hätte, weil es ja eine so dermaßen langsame Handarbeit ist. Aber vielleicht auch gerade deshalb. LG mila

Leave a comment