Papierliebe am Montag: Pastellpapier

4. April 2017

Erwin, Otto und der Hofnarr

4. April 2017

Ein Stoffbuch für die Augenpoesie (1 + 2)

4. April 2017

Andrea von holunder hatte Anfang des Jahres die wunderbare Idee, Poesie fürs Auge zu erstellen. Eye Poetry nennt sie ihre Jahresaktion. Andrea stellt an jedem 15. eines Monats ein Gedicht vor, das wir bis zum Folgemonat umsetzen können. Da ich eigentlich genug Projekte und Vorhaben auf dem Tisch habe, habe ich anfangs gezögert mitzumachen. Aber wie das dann so ist: Manches lässt einen nicht los.

Und somit lüfte ich auch das Geheimnis, welche mysteriösen Projekte, Gedanken und Ideen in meinem „Stempel, Stick und Stein“-Buch Eingang finden: Es sind die Gedichte, die Andrea in den Mittelpunkt stellt, und meine Überlegungen zur Umsetzung (siehe unten). Ein eigenes Eye Poetry-Projektbuch zum eigentlichen Buch, das ich damit erwerkeln möchte. Denn, tadaaa: Ich möchte jedes Gedicht auf einer Stoffseite umsetzen und am Ende des Jahres alle Stoffseiten zu einem Stoffbuch binden.

Stoffbücher gibt es ja in unterschiedlichsten Ausprägungen: von Fühlbüchern für Babys und Kleinkinder bis zu tollen Künstlerbüchern. Auf meinem Pinterest-Board „Fabric Books“ habe ich einiges dazu gesammelt, und ich finde, man kann hier wirklich aus dem Vollen schöpfen – egal, wie man sein Stoffbuch letztlich umsetzen möchte.

Als Basisseiten habe ich einen schönen Naturleinenstoff gewählt. Dieser wird mal mehr, mal weniger auf den eigentlichen Seiten zu sehen sein. Aber als „roter Faden“ war mir ein Basisstoff wichtig. Als Größe habe ich A5 gewählt, wobei die zugeschnittenen Stoffstücke an allen vier Seiten eine großzügige Nahtzugabe beinhalten. Denn wie genau ich die Seiten am Ende binde, weiß ich noch nicht. Das möchte ich auch bewusst offen lassen und schauen, wie sie sich zusammenfügen.

Natürlich verarbeite ich auf den Stoffseiten nicht nur Stoff – das wäre ja langweilig (lach)! Es ist für mich eine Spielwiese. Und auf dieser Spielwiese darf ich alles: verschiedene Materialien nutzen, konkret werden und abstrakt bleiben, hübsch und hässlich arbeiten oder oder oder.

Nächste Woche dürfen wir bereits die Ergebnisse der dritten Eye Poetry zeigen, aber heute reiche ich meine beiden Beiträge der ersten Monate nach.

Die Fotos oben zeigen euch meine Stoffbuchseite zum Rilke-Gedicht. Umgesetzt habe ich die für mich sehr schönen ersten beiden Zeilen „Will dir den Frühling zeigen, der hundert Wunder hat“. Und zwar habe ich das mit genähmalter Schrift getan und mit ein paar Blümelein, die sich auf die Seite gepflanzt haben. Schrift wird auf allen Seiten das verbindende Element sein – neben dem Basisstoff. Mal werde ich ganze Zeilen wie hier einbinden, manchmal vielleicht auch nur Wörter. Ach, es ist eben eine Spielwiese und ein tolles „alles darf“-Prinzip, das ich mir erlaube.

Im Folgenden seht ihr meine Stoffseite zum ersten Text, den Andrea für Januar-Februar einstellte. Der Text ist von Lewis Carroll „Alice in Wonderland“, und bei mir seht ihr auch lediglich eine Zeile daraus: „Go to sleep, darlings, till the summer comes again“. Umgesetzt habe ich den Schnee, der sich als wildes Patchwork über die Seite und damit über Blumen und Felder legt.

Die Schrift ist mittels eines Etikettenprägegeräts erstellt und lediglich aufgeklebt worden. Das hält bislang gut. Falls sich der Klebstoff über die Zeit lösen sollte, werde ich das ganze einfach mit ein paar Stichen fixieren.

So. Das war jetzt viel Text, viele Bilder, aber ich hoffe, euch gefällt die Idee meines Stoffbuchs genau so gut wie mir. Ich freue mich auf nächste Woche, wenn ich euch die dritte Seite zeigen kann – und wenn Andrea uns das vierte Gedicht der Augenpoesie vorstellt.

Verlinkung: Eye Poetry 2 Creadienstag HoT

19 comments

  1. Oh, wie toll, liebe Susanne! Das gefällt mir sehr gut. Statt Buch könnte ich mir den „beschrifteten“ und so filigran verzierten Stoff auch prima als Wandbild im Rahmen vorstellen. Ein echter Hingucker. Ich bewundere deine Geduld 😉
    Liebe Grüße,
    Sabine

  2. Was für eine tolle Idee! Das ist wirklich Kunst und schön ist das es auch für immer erhalten bleibt. Das könnte wirklich auch als Wandbild super aussehen.
    Bin gespannt auf weitere.
    Liebe Grüße,
    Lee

  3. Ich staune wirklich über deine vielen gelungenen Projekte, die du dir immer aussuchst und auch noch so glanzvoll umsetzt. Ich bin ehrlich, ich glaube, dieses Projekt wäre auch wie für mich gemacht und in meinen monatlichen Stickrahmen würde es auch passen ;-))). Wäre natürlich auch klasse gewesen, wenn du statt einem Buch, was ich aber auch als grandiose Umsetzungsidee empfinde, für deine Präsentation Stickrahmen gewählt hättest. Dann hättest du gleichzeitig bei Mareike und mir mitmachen können ;-))). Vielleicht ist das ja eine Idee für nächstes Jahr. Da müssen wir Andrea (von holunder) und Mareike mal ansprechen ;-))). Ich bin gespannt, was du uns dabei alles zeigen wirst. Deine genähmalten Blümchen und auch die Schrift liebe ich sehr (weißt du ja bestimmt ;-))). Auch die weißen unterschiedlichen Flächen ziehen mich magisch an. Am liebsten würde ich das auch gleich ausprobieren. Sonnige Frühlingsgrüße schickt dir Karin

  4. Liebe Susanne,
    Dir gehen ja echt nie die Ideen aus – deine Gedichte-Stoff-Seiten sind faszinierend und ich bin schon gespannt auf die nächsten Monate! Herrlich wie jede Seite anders und doch so ganz in Deinem Stil ist!
    Liebe Grüße
    Ines

  5. Eine schön poetische Umsetzung hast du dir vorgenommen. Textiles in Buchform zu binden ist nicht so leicht, wenn man sonst exakt buchbinderisch arbeitet. In meiner Anfagsblogzeit hat tally so eine Aktion gestartet, als textiles Kalenderblatt. Ich hatte damals ein Quadrat gewählt. Dann werde ich doch mal suchen, wo das abgeblieben ist.12 Seiten sind es leider nicht geworden, das Leben kommt eben manchmal dazwischen. Ich werde gespannt verfolgen wie du deine Seiten gestaltest und zusammenfügst.
    Viele Grüße Karen

  6. Oh Susanne!!! Das ist ja genial!!! Und so viel Arbeit!!! Ich liebe deine „um die Ecke denk- Ideen“ und bin schon super gespannt auf die nächste 15en. Viele liebe Grüße maika

  7. Ja, das finde ich sehr schön! Deine Gefühle kann ich nachvolziehen, dass Du eigentlich schon viele Projekte laufen hättest, aber auch Deine Lust und Begeisterung, hier mitzumachen. So schön, und in der Umsetzung ganz in Deinem Stil, toll. lg, Gabi

  8. Das ist ja spannend, denn die Idee, ein Stoffbuch zu gestalten (bei mir in Richtung Filz), geistert mir schon sehr lange im Kopf herum. Darum habe ich mich auch über den Pinterest-Link von Dir gefreut.
    das Freihand-MaschinenSticken hat mit meiner Maschine leider nie so richtig geklappt, bei Dir sieht es sehr gut aus.
    Schön, ein Rahmenthema zu haben und dann der Kreativität freien Lauf zu lassen, da kribbelt es mir richtig in den Fingern…

    Viele Grüße
    von
    Helga

  9. also ich stimme andrea von holunder absolut zu! ich bin hin und weg und völlig fasziniert von deinen ersten seiten. sowas von reizvoll, poetisch spannend und charmant bezaubernd!! du bekommst die volle punktzahl 😉 und ich freu mich wirklich riesig auf deine nächste seite!!
    liebe grüße von mano
    … beinah hätte ich diesen post noch verpasst, er ist mir nicht angezeigt worden!! gut, dass du mich im kommentar noch darauf hingewiesen hast! und jetzt gucke ich mir fabric books an!!

  10. Ich bin begeistert. Eine mega Idee. Deine Pinterestseite werde ich gleich mal stürmen. Ich gebe zu, dass ich deine Art „kreativ zu denken“ ein bisschen beneide. Und auch wenn ich das so nicht kann, freue ich mich, dass ich bei dir zuschauen kann und dadurch viele neue Dinge kennenlerne. DANKE dir!
    Liebe Grüße, Sandra

  11. Wie gut, dass ich noch hergekommen bin. Was für eine tolle Idee mit dem textilen Poesie-Album nach den Aufgaben von Holunder. Bin auch begeistert und freue mich auf die neuen Seiten. Und du hast Recht, manches lässt einen nicht los, ganz genauso ging es mir auch… Herzlich Ghislana

Leave a comment