Papierliebe am Montag: Rotcollagen IV und Buch

27. Mai 2019

Stille (22/52)

31. Mai 2019

Erde, Wasser, Luft. Ein Versuch.

29. Mai 2019
Im Mai hat Andrea Beiträge rund ums Wasser gesammelt, und sehr gerne wollte ich einen kreativen Beitrag leisten – schließlich gehört Wasser neben Luft zu meinen Lieblingselementen. Im Kopf hatte ich ein Wasserbuch, doch dafür fehlte mir schlichtweg die Zeit.

Und so zeige ich euch heute statt eines Elements drei Elemente, dafür kein Buch und irgendwie auch nichts Fertiges.

Erde, Wasser, Luft – so oder anders könnte der Titel für meine 9 x 9 cm Textil-Papier-Collagen lauten. Denn für mich stellen die neun Collagen genau diese drei Elemente dar – mit Sand und Ufern, hohen Wellen und tiefen Wassern, weiten Himmeln und lichten Wolkenspielen.

Erstellt hatte ich zunächst eine größere Collage aus unterschiedlichen Stoffen sowie Papieren und auf Instagram bereits ein paar work-in-progress-Einblicke gezeigt. Allerdings schien mir die Collage als Ganzes nach dem Nähen zu platt und zu unansprechend zu sein. Mit größeren Werken „kann ich ja nicht“. Da bin ich, die gerne klein und überschaubar arbeitet, aufgeschmissen.

Also habe ich das Werk in neun Quadrate geschnitten und diese neu arrangiert. Wesentlich besser.

Und trotz Neuarragements: Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Arbeit oder dieses Werk so noch nicht fertig ist und Weiteres dazu darf; doch momentan stehe ich wie ein Ochs vorm Berg und habe keine Ahnung, wie ich die weitere Handhabung angehen soll. Auch die Hängung ist nebulös: Spontan hatte ich an einen Objektrahmen gedacht. Doch welcher Hintergrund, wenn überhaupt? Und sollte ich die Quadrate einfach nur im Rahmen aufstecken oder nochmals anders miteinander in Verbindung bringen? Und wie jedes Element bearbeiten – oder doch so belassen….?

Bis ich also ein paar Antworten mehr habe, schauen mich Erde, Wasser, Lust mit ihren ruhenden, tosenden und treibenden Kräften fragend an.

Die Einbettung meines Elements Wasser schicke ich trotz „Nichtfertigstellung und vorübergehender Unzufriedenheit, da Ratlosigkeit“ zu Andrea, denn das Wasser war schließlich Ausgang meiner weiteren kreativen Anstrengungen…. Vielleicht nimmt Andrea irgendwann eines der anderen beiden bearbeiteten Elemente als Monatsthema auf, und vielleicht weiß ich bis dahin, was ich mit den neun Quadraten weiter anstellen soll…..

Verlinkung: Andreas Monatsmotto Wasser im Mai

9 comments

  1. Perfekt hast Du die Uferzone eines Sees getroffen, die Spiegelungen, die Lichtreflexe, das Ufer! Ich wohne ja fast direkt am Bodenseeufer und fühle mich sofort in deinen Wasser-Ufer-Quadraten heimisch. Du könntest ein Büchlein daraus machen, oder sie einfach so wie sie sind nebeneinander stehen lassen. Was für ein wunderbarer künstlerischer Beitrag zum Wassermotto!!
    Liebe Grüße
    Andrea

  2. Ich mag deine 9 Collagen. Als Gesamtwerk sieht das richtig gut und gar nicht unfertig aus. Aber ich weiß schon, wenn man selbst nicht so richtig zufrieden damit ist, muss das Werk einfach noch ein wenig liegen bleiben. Aber dir fällt schon noch was ein. Da bin ich sicher.
    Liebe Grüße Andrea

  3. liebe susanne, deine quadrate sind formidabel!! ich bin begeistert und finde es so schon ganz super!! aber wenn du das gefühl hast, es sei noch nicht fertig, lass es einfach eine weile liegen oder hängen. dir wird bestimmt etwas dazu einfallen. die weißen mit den vielen fäden gefallen mir ganz besonders gut!
    liebe grüße
    mano

  4. deine 9 Collagen finde ich wunderschön, sie sprechen mich an!! Du hast sie gut arrangiert, finde ich. Vielleicht magst du ja gar nichts mehr daran ändern, wenn sie eine zeitlang so an der Wand hängen…
    lg

  5. Ich fühle mich sehr wohl an deinem See, angekommen … so spontan könnte ich mir die Collage gut auf einer alten Schiffsplanke vorstellen, an den Ecken mit passendem Garn überstickt … so wie ein Mosaik, also wenn eine Biene über den See fliegen würde … LG Ingrid

  6. Ein Einsteckbuch für die Quadrate kann ich mir sofort vorstellen, so dass man sie immer wider herausnhemen kann. Und gleich sehe ich mein unfertiges Luftbüchleins vor mir, welches nie fertig wurde.Vier Element war mal eine kursgeschichte. Tja, jetzt hatte ich glatt Lust.

  7. Liebe Susanne,
    meiner Einschätzung nach sind die Bilder fertig in ihrer Unfertigkeit. Das ist es genau, lässt dem Betrachter den Freiraum weiter zu fantasieren! Mehr braucht es nicht. Offenheit versus Eindeutigkeit.

    Liebe philosophische Grüße
    Petra

  8. Erde, Wasser, Luft hast Du in Deinen Textil-Quadraten gut eingefangen.
    Und wenn ich hier nun Deine Artikel alle in Ruhe nachlese merke ich, dass mir das Blog-Leben in seiner „Langsamkeit“ sehr viel mehr entspricht als das Schnelllebige und Oberflächliche in den SocialMedia, vor allem bei Instagram (deswegen nutze ich es nur selten).
    Ich freu mich, dass ich heute die Zeit habe, Deine Artikel in Ruhe zu lesen.
    Beste Grüße
    Sabine

Leave a comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO