Kalenderfreuden Woche 1

9. Dezember 2017

Mustermittwoch: Streifenvorbereitungen II

13. Dezember 2017

Papierliebe am Montag: Streifenweise Gold

11. Dezember 2017

Streifenweise Gold präsentiere ich heute bei der Papierliebe am Montag im güldenen Dezembermonat. Passend zum Monatsthema und passend zur derzeit stattfindenden AdventsMailArt zeige ich heute meine Streifenkarte, die ich als Nummer 7 auf den Weg gebracht habe.

Lange habe ich mit der Farbwahl für meine Karten gehadert. Ursprünglich wollte ich gerne Grau, Weiß und Silber nehmen, weil das im Winter und zur Weihnachtszeit meine Farben sind. Aber dann, und vielleicht durch den Papierliebemonat bedingt, war mir nach mehr Wärme und knalligeren Farben. Also durften es Rot, Pink und Gold werden.

Als Technik habe ich mich für Plastiktütendruck entschieden. Leider gibt es vom Drucken selbst keine Fotos, da ich derzeit abends werkle. Zum einen habe ich dann kein gutes Licht für Fotos und meist vergesse ich im Werkelflow auch schlicht und ergreifend, Fotos zu machen. Ich versuche mich, dahingehend zu bessern! Die Technik ist aber erdenklich einfach: Auf eine Plastiktüte wird Farbe aufgetragen und verstrichen. Dann legt man Papier drauf, streicht drüber und fertig. Hier hatte ich diese Art des Druckens mit ein paar mehr Details gezeigt.

Die Farben habe ich in dicken Blockstreifen aufgetragen und mir so Bogen für Bogen an Grundmaterial erarbeitet. Auch Gold habe ich in einem separaten Druckvorgang auf eine Plastiktüte aufgetragen und abgenommen. Durch die Plastiktüte selbst ergeben sich bereits eigene kleine Strukturen, und das Papier wird lebendiger, als wenn ich die Farbe mit Pinsel auftragen würde.

Die Papiere habe ich zurechtgeschnitten, damit sie die Postkartengröße hatten. Den „Rest“ an Papier habe ich in unterschiedlich dünne Streifen geschnitten und dann streifenweise auf das gedruckte Papier genäht. Durch die Wahl der Streifenanzahl und -anordnung bekamen die Karte ihre Individualität und waren doch zueinander ähnlich. Schön fand ich zudem, wie die Nähte selbst Streifen bildeten und sich manche Streifen durch genaues Hinsehen ergeben.

Unten seht ihr die 24 Karten, die sich auf den Weg gemacht haben (Bilderpower!). Die ersten acht Karten, die ich bekommen habe, könnt ihr zudem hier bewundern.

Verlinkung: Papierliebe am Montag im Dezember Winter-MailArt 2017

19 comments

  1. Die Karten sind ausgesprochen schön, und der Prozess der Entstehung sehr spannend. Ich schau mir gleich mal den Link an, wie dieser Plastiktütendruck entsteht. Danke! Fürs Schicken und fürs Zeigen. Ganz herzlich, Eli

  2. Die Idee mit dem Tütendruck gefällt mir sehr, die Farben wirken so lebendig. Außerdem hast du richtige Gute-Lauen-Farben verwendet und das Gold macht das ganze festlich. eine sehr gelungene Karte – vielen Dank!

    LG

    Sylvia

  3. Oh, ich hatte mich schon gefragt, wie du die tolle Struktur aufs Papier bekommen hast. Grau/weiß/silber wäre sicher auch eine edle Variante
    gewesen. Ich erfeue mich an deinen warmen Farben und sage nochmals lieben Dank. Herzlichst, Martina

  4. Sehr kreativ umgesetzt und eine Farbigkeit, die richtig hebt. Gold und Pink sieht toll aus. Benutze ich zwar so nicht, aber wenn ich es sehe, finde ich es genial schön.
    Beim Werkeln bin ich auch meist so vertieft, dass mir erst hinterher einfällt, oh Foto versäumt. ich habe das Päckchen Streifen noch vor mir.
    schön Montagsgrüße, Karen

  5. Deine Entstehungsgeschichte ist klasse! Ich habe meine schöne Karte auf Bild 3 entdeckt, war wie bei einem Suchbild 🙂
    Ich finde die Strukturen auf deiner Karte sehr schön und habe mich schon gefragt, wie sie entstanden sind. Auf den Tütendruck bin ich nicht gekommen, obwohl ich deinen Post damals ja auch gelesen hatte. Diese Spannung, das Grübeln über den Originalen, wie was entstanden ist, macht einfach einen Teil der MailArt-Faszination aus.
    Liebe Grüße
    Moni – die jetzt weiterstreift

  6. Deine tolles, farbintensives Streifenwerk leuchtet an meiner Karten-Wand richtig heraus- Rot und Pink mag ich ja sehr zusammen, du hast es noch mit Gold veredelt! Ja, ich hatte mich auch schon gefragt, wie du diese schönen Strukturen erzielt hast…toll, auch noch eine Technik, die ich unbedingt versuchen muss!
    Schade, keine Herstellungsfotos – aber mir ging im Arbeitsrausch ganz genau so.
    Liebe Grüße Ulrike

  7. Ich mag deine Farbwahl auch sehr! Lebensfroh und fröhlich und dennoch festlich. Und den Plastiktütendruck lerne ich ja bald bwi dir im Kurs kennen! Übrigens sind sich unsere Karten in manchen Dingen ein bisschen ähnlich… aber ich bin erst am 20. dran…
    Liebe Grüße Andrea

  8. Was für eine wunderbare Farbzusammensetzung. Pink mit Rot und Gold – üppig königlich, will ich meinen. Deine Karten sehen wunderbar aus, Susanne, und die Empfängerinnen werden sich bestimmt wie Bolle freuen! Hast Du Dich eigentlich schon gewundert, wo ich stecke? Das ist ganz einfach – es hat geschneit – eine Seltenheit hier bei uns am Niederrhein. Das müssen wir natürlich ausnutzen: Schlittenfahren, Schneeballschlachten, Schneemänner oder Schneefrauen bauen oder einfach nur durch die wunderschöne Winterlandschaft wandern. Herrlich!! Dir einen charmanten Winterabend. Herzlichst, Nicole

  9. Liebe Susanne,
    also dass Du eine Plastiktüte verwendet hast, darauf wäre ich nie gekommen. Ich fand ja, es sah aus wie mit Wachsmalstiften (von weitem). Ich galube ja, dass sich einige durch die Weihnachtszeit haben anstecken lassen und auf Rot und Gold gegangen sind.
    Deine Karte ist bei mir schon gelöchert (oh nein – ich hab’s wirklich getan) und wird mit Buchschrauben in ein Buch gebunden. Deckel und Rückseite sind auch schon fertig, jetzt brauch ich nur noch alle Karten.
    LG Mareike

  10. Wow!!! Das ist ja mal eine gabz besondere Gold -Kombi. Richtig toll!!! Wie immer super umgesetzt und ganz besonders. Da werden sich die anderen riesig gefreut haben. Viele liebe Grüße maika

  11. Schade, schade, liebe Susanne, dass ich nicht in deiner Gruppe bin, denn deine Karte gefällt mir richtig richtig gut. Farben klasse, ich liebe es ja bunt und knallig (obwohl ich natürlich auch anders kann). Total klasse die Idee mit dem Tütendruck und vor allem, dass du genäht hast. Das passt so gut zu dir. Eigentlich hätte ich auch gerne etwas auf meine Karten aufgenäht (vor allem auch ein wenig Jeans), aber als ich mich dann an die „Arbeit“ gemacht habe und ich einfach mal mit den ersten Karten loslegte, war ich so im Flow, dass ich nicht mehr aufhören konnte und meine Karten doch auch ohne Stoff und ohne Naht fertig wirkten. Ich habe es dann gelassen. Dafür habe ich ein paar mehr Streifen angefertigt, die ich leider aber noch nicht versenden konnte ;-))). Liebe Grüße sendet Karin

  12. Den Plastiktütendruck werde ich morgen sofort mal ausprobieren 🙂 Deine Karten sind sehr kraftvoll und wunderschön! Und jede ein Unikat, ganz wunderbar,
    Liebe Grüsse, Bogi

  13. três, três chic!! ich staune wie toll pink mit gold aussieht und bin begeistert von deinen karten. einen kleinen „ableger“ habe ich ja hie rauch schon hängen :-)!! das mit dem dokumentieren ist wirklich schwierig – ich hab das meiste auch frühmorgens, spätnachmittags und abends gemacht und mit farb- und klebfingern kann man eh schlecht fotografieren. das ist schade, aber wer hat schon eine fotografen mit perfekter ausrüstung neben sich beim werkeln stehen ;-)!!
    liebe grüße
    mano

Leave a comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO