Mustermittwoch: Weiterbearbeitete Hexies

24. Januar 2018

Stoffspielerei: Biesen (oder: Landschaft auf Stoff)

28. Januar 2018

Farben auf Stoff (Test)

26. Januar 2018

Gerne möchte ich die Zeit nutzen, um ein paar Dinge in Ruhe anzugehen und zu testen – wie zum Beispiel das Thema Farbe auf Stoff. Ich nutze Farbe auf Stoff sehr unterschiedlich wie etwa bei Stempeleien, Mustern und (Sieb)Drucken oder bei Mixed Media-Projekten. Nicht immer ist mir wichtig (wie bei kleinen Täschchen) oder ist es gar möglich (wie bei Mixed Media/Textile Art), dass der Stoff samt Farbe im Anschluss waschbar ist. Und doch war ich neugierig zu erfahren, wie sich unterschiedliche Farben vor und nach dem Waschen verhalten.

Und da ich dachte, dass euch das auch interessieren könnte, zeige ich heute (mit zahlreichen Bildern) meine Vorher-Nachher-Testergebnisse.

Vier Notizen vorab:

  1. Als Farben habe ich die gewählt, die ich zuhause hatte. Die Auswahl stellt damit lediglich einen subjektiv gewählten Ausschnitt und keinen vollumfassenden Testbericht aller Färbemöglichkeiten dar.
  2. Bei der Wahl ging es mir um Farben, die für die kreative Kunst hergestellt worden sind, nicht um beispielsweise Pflanzenstoffe oder um andere „natürliche“ Färbemöglichkeiten wie Tee.
  3. Ich habe als Stoff bei allen Tests Bauerleinen gewählt, das ich vorher mit normalem Waschmittel bei 30 Grad gewaschen und glatt gebügelt hatte. Der Stoff ging nach dem Farbexperiment ebenfalls mit Waschmittel und 30 Grad in die Waschmaschine, allerdings habe ich je nach Herstellerangaben die Farben vor dem Waschen mit Hitze fixiert (das steht jeweils unten bei den Fotos dabei).
  4. Statt feiner Baumwolle oder Seide habe ich gröberes Leinen benutzt. Vielleicht wäre das Ergebnis mit einem feinmaschigeren und/oder glatteren Stoff bei allen Ergebnissen etwas anders. Das gilt es zu beachten.

Als Farben habe ich gewählt (Titelfoto von links nach rechts): Stempelkissen, Pentel Stoffmalkreiden, Posca-Stifte von Uni-Ball, Textilfarbe, Derwent Inktense Blöcke sowie Acrylfarbe. Ich habe (sofern vorhanden) Braun- und Grüntöne gewählt, da ich diese für diverse Vorhaben demnächst eh benötige.

In den Bildern unten seht ihr links jeweils den Zustand vor dem Waschen und rechts das Ergebnis nach dem Wäschevorgang. In Summe lässt sich das Ergebnis wohl als ernüchternd beschreiben. Mein Fazit, bevor euch die Bilderflut überrollt, lautet: Wenn ich einen Stoff nach kreativer Bearbeitung waschen möchte wie etwa bei einem Quilt, dann werde ich dezidierte Textilfarben verwenden. Bei einem Stoff ohne weiteren Waschvorgang finde ich je nach gewünschtem Effekt die verschiedenen Farb- und Malmöglichkeiten gut. Doch seht selbst die Unterschiede.

Acryl: Dieses Ergebnis fand ich passabel. Ich habe zwei Braun- und einen Grünton getestet und zwar zunächst in einer satt aufgetragenen und dann in einer sehr wässrig aufgetragenen Version.

Acrylfarbe, dunkelbraun satt aufgetragen, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu.

Acrylfarbe, dunkelbraun sehr wässrig aufgetragen, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu.

Acrylfarbe, mittelbraun satt aufgetragen, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu.

Acrylfarbe, mittelbraun sehr wässrig aufgetragen, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu.

Acrylfarbe, grün satt aufgetragen, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu.

Acrylfarbe, grün sehr wässrig aufgetragen, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu.

Posca-Stifte von Uni-Ball, normal beschrieben, nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben hierzu. Laut Hersteller ist die Farbe permanent auf „fast allen Oberflächen wie (…) Textilien….“ – Ich mag die Stifte sehr gerne auf Stoff und habe euch bereits ein umgesetztes Projekt gezeigt. Allerdings, wie der Test beweist, sollte ich den Stoff nach Bearbeitung nicht waschen wollen.

Textilfarbe, nach der Trocknung mit Hitze fixiert, liefert ein gutes Ergebnis ab. Ich hätte den Versuch nochmals mit Dekaprint-Farben machen sollen, aber da hatte ich weder Grün noch Braun zur Hand. Ich bin sicher, damit wäre das Ergebnis noch besser gewesen.

Textilfarbe grün, satt aufgetragen, mit Hitze fixiert.

Textilfarbe grün, wässrig aufgetragen, mit Hitze fixiert.

Stempelkissen: Hier war ich am neugierigsten und habe ein kleines Stempelkissen in einem tiefen Braunton (oberes Foto) sowie ein großes Grünton-Stempelkissen auf den Stoff gedruckt (unteres Foto). Beides wurde nicht mit Hitze fixiert, da keine Herstellerangaben.

Stoffmalkreiden von Pentel: Auch eher ernüchternd, denn trotz der Hitzefixierung und dem Hinweis, dass die Farben danach permanent seien, beweist der Test eher das Gegenteil. Ich habe diverse Braun- und Grüntönte gestestet. Für Stoffe ohne weiteres Waschen: gut. Wenn ich die Stoffe waschen möchte, eher nicht.

Derwent Inktense Blöcke: Diese Blöcke habe ich mir neu gekauft und wollte sie nun auf Stoff testen. Laut Hersteller kann man mit den Blöcken malen und diese mit Wasser vermischt zu einem satten Farbton bringen. Derwent schreibt: „Once dry Inktense becomes permanent and you can work over the top of it so it great for layering and for use on silk and cotton!“ Ich mag die Farbvielfalt und finde das Handling sehr gut. Das wird mir eine sehr gute Basis für kleinere Stoffstückchen sein – allerdings auch, ohne sie danach in der Maschine zu waschen. Denn sie mögen nach dem Trocknen zwar fix sein, aber nach dem Trocknen heißt nicht „nach dem Trocknen, nachdem sie in der Waschmaschine waren“. (Und ja: Ich weiß, Bauernleinen ist weder Baumwolle noch Seide, aber siehe dazu Punkt 4 ganz oben.)

Mein Experiment hat mir viel Spaß gemacht! Wenn ihr Ergänzungen, andere Erfahrungen oder weitere Vorschläge für Stofffarben habt, gebt gerne über die Kommentare Bescheid. Als nächsten Test werde ich mich an die verschiedenen Arten machen, Bilder auf Stoff und Papier zu transferieren. Da habe ich nämlich auch mal hier, mal dort ein paar Sachen gemacht, aber mir nie die Zeit für umfangreichere Vergleiche genommen. Jetzt kann und mag ich das angehen (wobei „jetzt“ relativ ist und nicht heute oder morgen bedeutet…).

Verlinkung: Freutag

 

 

 

 

 

24 comments

  1. Acryl musst Du nicht hitzefixieren, nach dem Trocknen hält das Bombe. Ich hab mal Acryl mit der GelliPlate auf Stoff übertragen. Da sind noch schöne Varianten drin. Vielleicht wär das was für Dich.
    LG Mareike

    1. Danke dir, Mareike. Das Acryl hatte ich auch gar nicht mit Hitze fixiert, siehe Text dazu 🙂 Mit GelliPlate werde ich demnächst auch Stoff bedrucken. Bin schon sehr gespannt! LG. Susanne

  2. Sehr spannend. Ich kann leider keine Tips beitragen. Dafür staune ich umso mehr über die Vielfalt der Möglichkeiten und bin gespannt auf deine weiteren Experimente. Viele liebe Grüße maika

  3. Die Brauntöne gefallen mir alle, Susanne. Die Grüntöne finde ich einbissel zu frisch. Aber es kommt ja immer darauf an, was aus den Stoffen gemacht wird, nicht wahr?! Ich finde es jedenfalls sehr spannend, die Variationen hier bei Dir betrachten zu können. Danke! Dir ein wunderschönes Wochenende und einen lieben Gruß, Nicole

  4. Hi. Also ich muss sagen, dass sich Acryl Farbe über einen längeren Zeitraum auswäscht. Habe das Problem bei Linol-Druck Farbe. Da liebe ich ja meine DEKA Farbe die auf Ölbasis ist – leider kaum erhältlich. Aber auf Acryl Basis, also Wasserbasis gibt s die. *Meine* ist recht zäh, aber genau dadurch gut für Linoldruck geeignet. Allerdings die neuen Stempel sind nun viel feiner und Linolfarbe trägt man ja auch speziell auf. Da suche ich noch eine Möglichkeit. Du hast auf dem Foto oben 2 Stempelkissen, ist das richtig? Welche sind das?
    Stoffmalfarbe (Deka hatte ich da auch) lässt sich mit dem Pinsel in der Regel toll vermalen und hält auch recht gut, 60°C sollte man aber da auch nicht unbedingt nehmen. Die kann man auch toll untereinander mischen, nehme da gern einen grossen Marmeladendeckel.
    Bin aber gespannt, was Du nun auf das Leinen zauberst. (und ja, Du kannst das wie Baumwolle behandeln, nur dass Leinen ja höher waschbar ist und man ggf da dann auf Farbechtheit schauen muss.)
    Gutes Gelingen!
    schönes Wochenende und liebe Grüsse,
    Nina

    1. Danke, Nina! Meine Stempelkissen sind von Versafine und für Papier perfekt. Auf Stoff habe ich diese vor dem Waschen nicht hitzefixiert, aber dsa könnte ich das nächste Mal nochmals testen. Danke und LG. Susanne

  5. Ich stemple auf Stoff entweder mit StazOn (muss man nicht fixieren) oder mit Versacraft (bügelfixiert). Waschversuche habe ich noch nicht gemacht, aber das ist eine verflixt gute Idee, weil das Kind sich Haistempel auf der Jeans wünscht, da mache ich am Wochenende mal einen Testlauf!

    Liebe Grüße
    Maike

  6. Guten Morgen Susanne! Spannender Post! Ich experimentiere ja auch so gern mit Farbe, wie Du vielleicht weißt 🙂 Ich schreib Dir gleich mal zu dem Thema eine Email 🙂
    Liebe Grüße Vanessa

  7. Die etwas gröbere Oberfläche ist sicher auch ein Faktor warum das nicht so gut fixiert wird- da kann die Farbe einfach nicht so gut eindringen wie bei feineren Stoffen. Ich habe mal ein Bouclewollmichgewebe mit Dekaprint bedruckt, das hat auch bei weitem nicht so gut gehalten wie auf Baumwolle.
    Das Material scheint also zusätzlich noch mit reinzuspielen…..
    Ein weites Feld, toll dass du dir die Zeit nehmen kannst das systematisch aufzubereiten.
    Und uns teilhaben lässt!

  8. Liebe Susanne, danke für diesen Bericht! Ich wäre nie im Leben auf die Idee gekommen, mit den Inktense-Blöcken auf Stoff zu gehen! Bei meinen steht da aber auch nur drauf, dass sie nach dem Trocknen dauerhaft wären und überarbeitet werden können. Vielleicht sind die aber auch erst in letzter Zeit auf die textile Idee gekommen?
    Würde es evtl. funktionieren, wenn man die Inktense zu einer „pastosen“ Stofffarbe macht, indem man sie mit einem farblosen „Stoffmalmedium“ wie z. B. Dekaprint Verzögerer oder Verdicker anrührt, damit sie den Stoff durchdringt? Es ist auf jeden Fall spannend!!!
    Liebe Grüße
    Moni

    1. Ach, das ist ja eine feine Idee, Moni, mit dem Verzögerer oder Verdicker. Das muss ich bei Gelegenheit auch mal versuchen. Danke dir! LG. Susanne

  9. Ich mag deine Experimente – und habe außer den Stoffkreiden davon noch nie was ausprobiert. Ich habe damals aber feine Striche auf feines BW-Gewebe gezeichnet und noch nie gewaschen. So richtige Stofffarbe /vermutlich von Rahyer) habe ich schon gestempelt und das überlebte auch sehr gut die Wäsche(die Blätter beiden Stpffspielereien).
    Super. dass du deine Zeit zum Ausprobieren nutzt und uns daran teilhaben lässt!!!!!
    Liebe Grüße
    Ines

  10. Ah, liebe Susanne, diesen Post hast du also bei „Freutag“ verlinkt:) Ich habe heute auch einen Freutag, und weist du warum….. Dein Päckchen ist angekommen:))))))))
    Tausend Dank, das Täschchen ist sooooooooo toll, ich freu mich wirklich sehr. Ich bin ja ein bisschen auf Schachtelentzug. Aber ich werde hier bei dir wohl noch eine Aktion
    finden, die mir wieder Spaß macht. Aber im Moment schaffe ich irgendwie gar nichts. Aber es kommen auch wieder andere Zeiten. Bis bald… Herzlichst Kirsten

    1. Ach, liebe Kirsten, es freut mich, wenn das Päckchen gut angekommen ist. Schachtelentzug? Ein schönes Wort! Ich bin sicher, du wirst bald Ersatz finden. Probier es doch mal mit der Papierliebe aus 😉 LG. Susanne

  11. Oh, spannend! Das war wirklich ein interessanter Test, da werde ich in Zukunft sicher nochmal öfter bei dir nachschauen.
    Ein paar der von dir getesteten Farben habe ich auf Stoff auch schon getestet. Und bei den Posca Markern muss ich dich kurz verbessern: Bitte von links bügeln, dann halten sie auch besser beim Waschen (hab ich mal an einem Stoffstück getestet). Irgendwo auf der Herstellerseite steht das sogar, auf den Stiften allerdings nicht.
    Liebe Grüße,
    Ronja

    1. Klasse, Ronja, danke für den Hinweis mit dem links Bügeln. Das werde ich beim nächsten Mal testen, hatte aber dazu tatsächlich nichts auf Anhieb gefunden an Hinweisen. Danke! LG. Susanne

  12. Sehr spannend! Und tolle Idee, daraus einen Blogpost zu machen, danke! Acrylfarbe habe ich auch schon ausprobiert, aber nicht gewaschen. Ich fand allerdings, dass die Textilien dadurch sehr steif wurden, das kann ich mir auch nur für steife Projekte vorstellen, Taschen und so. Vor Weihnachten habe ich mit Dekaprint auf gröberen Leinen siebgedruckt (auf Insta gezeigt), ein Lappen damit kommt momentan mit in jede 60° Wäsche und die Schrift hält bislang sehr gut. Seidenmalfarben kann man auch auf Baumwolle etc. verwenden, diese Farben sind wohl recht flüssig, je nach Projekt kommt einem das ja entgegen.
    Und Bildtransfer will ich demnächst auch mal ausprobieren, hab mir schon Foto Transfer Potch besorgt. Ich bin gespannt auf deine Experimente.
    LG Christiane

  13. Super deine Tipps! Da kann man sich manche Enttäuschung sparen 😉
    Ich habe für meine Libellentasche Stofffarbe verwendet (das ging auch super zum Stempeln) und Siebdruckfarbe. Ich habe sie schon oft gewaschen – allerdings von Hand, aber auch in Fleckensalz eingeweicht und solche Scherze – und ich finde, das hält super!!!
    Liebe Grüße Andrea

  14. Da weiß man doch jetzt, wo man gucken kann, wenn’s einen überkommt ;-). Was für eine Fleißarbeit!!! Ja, das Dokumentieren beim Experimentieren ist eigentlich ziemlich wichtig, geht mir aber auch irgendwie ab… Lieben Gruß Ghislana

  15. Spannend deine Testreihe 🙂 Dein erstes Beispiel mit der dunkelbraunen Acrylfarbe find ich interessant. Klar sieht es nach dem Waschen anders aus, aber mir gefällt der Look trotzdem gut. Ich sehe, dass man durchaus mit den Farben auch dezente Effekte erzielen kann, die ja durchaus gewollt sein können, aber wenn man einen Stoff wirklich färben möchte, sind wohl klassische Stoffmalfarben doch besser… Vielen Dank für deine Tests und eine schöne Woche, Nadia

  16. Ich glaube das würde mit Viskose oder BW ganz anders sein mit dem Auswaschen. Für mich ist Leinen der Stoff, aus dem locker auch jeder Fleck rausgeht.Vielleicht ist das gerade die Eigenschaft, die eine Farbgeschichte mit Waschen schlecht zuläßt. Acryl ist da wahrscheinlich die sichere Bank, wennn du es waschen willst, macht es aber härter.
    Voriges Jahr in der Stoffspielerei habe ich auch verschiedene Stoffe per Kleisterumdruck verfärbt. Das war Stofffarbe , hat recht gut gehalten trotz Waschen und
    Leinen war auch dabei.
    viele Grüße, Karen

  17. bin zufällig hierhergekommen… kann vielleicht ein wenig helfen.. : immer so wie möglich stoff aus naturfaser z.b. baumwolle, dünnes leinen, seide usw.. nehmen . besser nicht viscose , obwohl es eine naturfaser ist..
    gut waschen um die appretur auszuwaschen, besser stoffarben nehmen, acryl pur macht steif. es gibt farben verschiedener art die man von 30° bis 80 ° waschen kann..
    zum fixieren mindestens 5 minuten bügeln.. als grundfarbe kann man die farben verdünnen und mit schwamm auftragen…usw… auch eventuel auf einer acrylmalplatte die farben auftragen und dann per monotyp drucken… ich habe eine seite ‚textil‘ auf meinem blog.
    liebe grüsse

Leave a comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO