Papierliebe am Montag: Kariertes IV

25. Februar 2019

Ton in Ton (9/52)

1. März 2019

Mustermittwoch mit textilen Ge-Schichten

27. Februar 2019

Unbezahlte Werbung* / Vor anderthalb Wochen war ich auf einem Tageskurs in Freiburg und habe mich im *Quilt Star bei Sophie Maechler textilen Ge-Schichten gewidmet. Das war ein ganz wunderbarer Kurs mit vielen, vielen Anregungen und der Zündung vieler neuer Ideen – große Klasse! Heute mag ich euch zeigen, welches Werk im Kurs entstanden ist und vor allem, welchen Fischbeitrag ich im Nachgang für Michaelas Mustermittwoch erstellt habe.

Doch zunächst zwei Worte zum *Kurs „Textile Ge-Schichten“: Idee ist, einen Hintergrundstoff zu erarbeiten, über den ein sehr dünner Chiffonstoff gespannt wird. Beides wird so in einen Objektrahmen gespannt, dass sich eine Tiefenwirkung ergibt. Der Chiffonstoff ist zudem Trägerstoff für übertragene Papierbilder. Der Fantasie und der Geschichtserzählung in den Schichten sind keine Grenzen gesetzt, und auch die weitere Bearbeitung der Stoffe durch Stickereien oder Nähmalereien ist möglich. Famos!

Für den heutigen Fischtag habe ich einen Objektrahmen mit Fisch gestaltet, wobei mich das Auge des Fisches sehr angesprochen hatte, weil ich es markant fand. Das finde ich bei Fischen ganz oft, dass ihre Augen einen nahezu stechenden, vorwurfsvollen oder auch bedrohlichen Blick haben. Ist zumindest mein Eindruck. Jedenfalls habe ich dem Fisch auf dem Chiffonstoff ein menschliches Auge auf dem Untergrundstoff entgegengesetzt.

Aug in Aug verweilen nun Mensch (reduziert) und Fisch. Eine tolle Spannung, die sich dadurch ergibt.

Zudem ist der Untergrundstoff benähmalt, so dass ein paar einzelne Elemente hervortreten oder betont werden. Im Nachhinein betrachtet hätte ich hier durchaus noch mehr machen können. Meine Spielereien damit stecken erst in den Kinderschuhen – da wird sich gewiss noch was tun!

Im Kurs selbst bin ich (noch) morbider unterwegs gewesen. Scheint gerade ein fein spürbarer roter Faden zu sein… (grübel).

Auch hier habe ich den Kopf auf Chiffon vor einen genähmalten Untergrund gesetzt.

Nun bin ich gespannt, was ihr zu meinen textilen Fisch-Mensch-Ge-Schichten sagt und bedanke mich nochmals herzlich bei Sophie vom *Quilt Star für den tollen Kurs!

Verlinkung: Mustermittwoch im Februar

*Unbezahlte Werbung / Ich bekomme weder eine Vergütung für die Erstellung des hier gezeigten Projektes noch für die Veröffentlichung dieses Blogbeitrags. Ich kennzeichne diesen Blogbeitrag jedoch als Werbung, da er die Namensnennung sowie die Verlinkung der Webseiten von Anbietern und/oder Mit-Bloggerinnen und/oder die Bezeichnung von verwendeten Produkten beinhaltet.

12 comments

  1. Liebe Susanne,
    eine sehr interessante Technik, bin sicher Du zeigst demnäch noch mehr Kunstwerke.
    Der Fisch Auge in Auge mit dem Mensch ist der Knaller, der Schädel auf der anderen Arbeit ist mir zu morbide.
    herzlich Margot

  2. Welch eine Idee mit der 3D-Wirkung!! Den Schädel vor dem Hintergrund finde ich wesentlich homogener als den Fisch. Da stimmt alles und ergibt ein „rundes“ Ganzes. Wie ist das Rot und das Türkis (Wasser) aufgebracht worden? Beim Fisch sieht man deutlicher die unterschiedlichen Collage-Elemente, die das Auge hin und her springen lassen.

    Tolle Sache, die du da wieder ans Online-Licht gebracht hast. Ich freue mich auf mehr!

    Liebe Grüße
    ela

  3. Liebe Susanne
    Ich wiederhole mich, wenn ich immer wieder sage, du wirst immer besser, und immer künstlerisch wertvoller, so gut!
    Großartig, herzlichen Musterdank und ganz liebe Grüße
    Michaela

  4. Das ist ja eine tolle Technik und mir gefallen beide Werke sehr gut, liebe Susanne. Ich habe auch ab und zu morbide Anwandlungen, meist aber mit einem Augenzwinkern. Wenn du Lust hast, guck‘ dir mal bei IG mein vor-vorletztes Foto an.
    Viele liebe Grüße
    Julia

  5. Die anatomischen Zeichnungen sind ja auch wirklich Kunst. So genau und fein – ich bin wohl auch morbide.
    Fischauge und Menschenauge mag ich aber auch, hm das klingt auch schon wieder morbide 😉
    Liebe Grüsse
    Nina

  6. Liebe Susanne,
    das ist ja wirklich eine tolle Technik. Der Fisch scheint zu schwimmen. Toll die Idee, das menschliche Auge entgegen zu setzen.
    Da bin ich schon gespannt auf weitere Werke.
    Liebe Grüße
    Monika

  7. Liebe Susanne,
    oh wow, was für tolle Bilder, eine wahnsinnig interessante Technik – ich war gerade eben auf der Seite – und habe den Kurs sogar gefunden. Leider ohne Termine…
    Total beeindruckend!
    GLG
    CHristiane

  8. Das sieht supertoll aus! Und die Technik hört sich voll interessant an. Aber ich glaube, da muss man echt einen Kurs besuchen, um die Grundlagen zu erlernen. Toll, wie du dich künstlerisch immer weiterentwickelst!!! Freu mich auf morgen!
    Liebe Grüße Andrea

  9. Die Technik hört sich genial an – und „in echt“ ist die Tiefenwirkung sicher noch besser zu sehen – aber schon auf den Fotos sieht es aus, als würde der Fisch schweben/ schwimmen.
    Dein „morbides“ Bild gefällt mir natürlich besonders gut, da ich Anatomisches ja sehr gerne habe (und ich mache mir gar keine Gedanken darüber, was mir das sagen sollte – haha) .
    Ich bin gespannt, wohin die gelernten Techniken in diesem Kurs noch führen werden!
    Liebe Grüße, Sabine
    (PS: Gestern bin ich ja nicht besonders weit mit dem Anschauen und em Kommentieren gekommen – haha)

Leave a comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO