MittwochsMix: Mixed Media und Video mit Angelika Schäfer

Willkommen zum zweiten “Rau & Transparenz”-Mittwoch im Oktober, und heute ist zugleich MittwochsInterview-Zeit! Wie schön, dass wir euch heute Angelika Schäfer etwas näherbringen können. Angelika ist eine ganz famose Künstlerin, Verlegerin, Macherin. Sie hat für mich eine ganz wunderbar positive und fröhliche Grundlinie in ihren Werken, die mich sehr lächeln lässt und mir gut tut.

Gut getan hat auch das Gespräch mit Angelika rund ums Verlagsgeschäft, die Anfänge, die wunderbare Zusammenarbeit mit ihrer Mutter…. Ach. So schön! Und nun schaut selbst, was Michaela und ich alles mit Angelika besprochen haben. Viel Vergnügen!

Ihr findet Angelika im Netz auf ihrer Webseite und auf Instagram – und in ihrem Atelier vor Ort in Ingersheim bei Ludwigsburg! Vielen lieben Dank, Angelika, dass du uns diesen Blick auf deine Arbeiten und deinen tollen Verlag geschenkt hast!

Den Themenwechsel zu meinem Rau & Transparenz-Beitrag bekomme ich nicht wirklich galant hin, also versuche ich es gar nicht erst…. Bei mir geht es poetisch zur Sache und dazu noch mit Mixed Media. Dazu “angestiftet” hat mich vor allem auch unsere kreativen Tischgespräche, die wir im Oktober wieder aufnehmen. Denn zum “anderen Mittwoch” am 26. Oktober knöpfen wir uns Mixed Media vor und beleuchten gemeinsam in der Runde alles, was uns dazu einfällt. Ein vermutlich überbordendes und grenzenloses Thema. Herrlich! Noch gibt es ein paar Plätze, meldet euch also gerne zum Austausch und Plausch über Michaelas Shopseite an!

Mixed Media also bei mir. Als Basis dienten mir zwei Stücke recht rauen Leinens, auf das ich Mull über Draht gestickt habe. Allein diese Gegensätzlichkeiten fand ich schon bezaubernd.

Richtig herausgerissen haben es dann die Kühlschrank-Poesie-Magnete. Vor einigen Monaten hatte ich diesen sensationellen Fund in unserem offenen Bücherregal gemacht. Eigentlich ist so ein Regal ja nur für Bücher, doch ich danke der freundlichen Spenderin sehr, dass sie trotz Vorschriften gewagt hat, ihre nicht mehr benötigten Kühlschrankmagnete abzulegen. Ich kam zur richtigen Zeit und schwupps, waren sie mein.

Und nun ist daraus eine feinzarte Poesie geworden. Finde ich zumindest.

Und so werfe ich euch Milchküsse zu und wache mit euch durch Lichthimmel!

Verlinkung: MittwochsMix im Oktober

frau nahtlust

4 Kommentare

  1. Ich spring mal gerade auf und fang mir so einen Milchkuss, 🙂 die heben das Gemüt (stell mir gerade Grinsegesicht mit Milchschnute vor)
    Liebe Grüße zurück und Interview wir mit Ruhe noch geschaut
    Nina

  2. tolles interview mit angelika, das mir richtig gut laune gemacht hat. ihre nette ausstrahlung ist ansteckend! ich bin immer wieder begeistert, wie aufmerksam, konzentriert und doch so einfühlsam und locker du die interviews führst. ganz großes kompliment, ich musste es mal wieder loswerden 🙂
    liebe grüße aus dem süden, martina

  3. man-o-man … das Interview war ja so viel besser als erwartet. SPITZE!! DANKE dafür. Die Informationen über das Verlagswesen könnte ich mir noch viel länger anhören, weil ich auch schon über so etwas nachgedacht habe und Insiderwissen schlecht zu googeln ist.
    Toll! Ein dicker Milchkuss an dich, Susanne
    von ela (die keine Milch mag)

  4. das interview schau ich mir jetzt an und bin gespannt. von angelika habe ich noch einen ganz wunderbaren vogel aus einer der postkunstaktionen.
    deine transparentn drahtküsse gefallen mir. die kühlschrankmagnete sind mir etwas zu mächtig zum zarten untergrund, ich mag lieber schreibmaschinenschrift oder buchschnipsel. aber der text ist super!
    ich küsse mit hafermilch zurück und schicke liebe grüße!
    mano

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO